Unser Lions-WaSH-Projekt 2022/2023 in Kenia

Warum wir in Kenia helfen

Wasser ist und bleibt eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Klimawandel und Wetterextreme verschärfen die Problematik weiter. Das zeigt sich auch in Kenia, unserem diesjährigen Projektland für das Lions-WaSH-Projekt.

Kind trinkt Wasser aus Wasserhahn
Foto: AdobeStock

Wo wir helfen

Kenia ist derzeit von schweren Dürren betroffen, die immer wieder die Ernten zerstören und Futter für die Viehherden knapp werden lassen. Viele Menschen mussten deshalb schon ihre Heimat und ihre Felder verlassen. Die kenianische Regierung hat für etwa 3.000 dieser Familien in Laikipia, am Fuße des Mount Kenya, ein neues Siedlungsgebiet bereitgestellt. Doch auch hier reicht das vorhandene Wasser nicht aus, um die Menschen zuverlässig mit sauberem Trinkwasser und Wasser für die Landwirtschaft zu versorgen. Die Wasserleitung in die Dörfer ist stark überlastet, sodass das Wasser rationiert wird und pro Dorf nur an ein bis zwei Tagen pro Woche Wasser verfügbar ist. Die Menschen leben von Subsistenz-Landwirtschaft, jedoch sind die Produktionskosten oft höher als die Erträge, sodass viele Familien zusätzlich als Tagelöhner arbeiten. Durch den Klimawandel verschlechtern sich die Ernten und das Weideland weiter.

Subsistenzlandwirtschaft ist eine wichtige Nahrungsquelle für Familien | HfH
Besprechungen werden im Schatten der Bäume abgehalten | HfH
Zielland unseres WaSH-Projekts 2022/2023 ist Kenia im Osten des afrikanischen Kontinents | HfH

Wie wir helfen

Unser Projekt soll die Resilienz (Widerstandsfähigkeit) der Gemeinden gegenüber den negativen Auswirkungen des Klimawandels stärken. So wollen wir den Menschen in Laikipia helfen:

  • ​​​​​​​Aufbau eines nachhaltigen Wassermanagements für Haushalte und in der Landwirtschaft
  • Verbesserung der Sanitär- und Hygienesituation
  • Einkommenssteigerung für bedürftige Familien

Frauen und Mädchen leiden besonders unter den oben beschriebenen Problemen, deshalb soll die Geschlechtergerechtigkeit als Querschnittsthema bei allen Zielen berücksichtigt werden. Die Menschen vor Ort werden aktiv am Projekt mitarbeiten und einbezogen, um eine Nachhaltigkeit der zu schaffenden Strukturen sicherzustellen. Zur Detailplanung der nötigen Maßnahmen reiste unser Governorrats-Beauftragter für WaSH, Hans Ludwig Rau, zusammen mit Mitarbeitenden unseres Partners Habitat for Humanity Ende Januar nach Laikipia.

Sauberes Wasser soll bald an neuen Wasserausgabestellen verfügbar sein. | HfH
Wasser-Komitees werden im nachhaltigen Wassermanagement geschult und geben ihr Wissen weiter. | HfH

Videobotschaft von Governorratsbeauftragten für WaSH, Hans-Ludwig Rau, aus Kenia

Der Governorratsbeauftragter für WaSH, PDG Hans Ludwig Rau, war vor Ort im Projektgebiet unterwegs. Er machte sich ein Bild von der Situation und nahm am Planungsworkshop mit offiziellen Vertretern und dem Lions-Partner Habitat for Humanity Kenya teil.

Unsere Partner

In enger Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung und weiteren internationalen Organisationen tragen wir mit unserem WaSH-Projekt zu Gesundheitsversorgung, Einkommensgenerierung und Infrastruktur bei und erhalten und verbessern nachhaltig die Lebensgrundlagen der Menschen in Laikipia.

Vor Ort arbeiten Lions gemeinsam mit der lokalen Organisation Habitat for Humanity Kenya.
Mit unserer langjährigen Partnerorganisation Habitat for Humanity Deutschland arbeiten Lions bereits seit 2010 zusammen und haben gemeinsam Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund einer Million Euro erfolgreich umgesetzt.

Lückenlose Wirkungsbeobachtung

Ein enges Monitoring durch die Stiftung sowie die lückenlose und sehr gute Berichterstattung des Partners belegen, dass alle Gelder verantwortungsvoll eingesetzt werden.
Da das Projekt für eine Förderung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) angemeldet ist, werden wir strenge Kriterien und Richtlinien für die Rechenschaftslegung erfüllen müssen.

Die Zahlen: Ihre Spenden können mehr als versechsfacht werden!

Mit einem Gesamtbudget von rund 1,2 Millionen Euro können laut aktuellem Budgetplan alle Maßnahmen des Projekts umgesetzt werden. Dazu werden nach derzeitigem Stand Lions-Spenden in Höhe von rund 190.000 Euro benötigt. Mit Mitteln unseres Partners Habitat for Humanity Kenya und einem möglichen Zuschuss des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung können unsere Eigenmittel mehr als sechsfach zählen!

Helfen Sie, dieses zukunftsweisende Projekt zu verwirklichen Bitte spenden Sie für unser großes WaSH- und Nachhaltigkeitsprojekt im Lions-Jahr 2022/2023.

 

Spenden

 

Danke!

Sie wollen lieber überweisen?

Spendenkonto

Stiftung der Deutschen Lions
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE40 5019 0000 0000 4005 05
BIC: FFVBDEFFXXX

 

Standortänderung – von Tana River nach Laikipia

Ursprünglich war ein Projekt zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen aus drei Dörfern am Tana River mit neuer WaSH-Infrastruktur und erweiterten Einkommensmöglichkeiten außerhalb des Überschwemmungsgebietes geplant. In einer Absichtserklärung und zahlreichen Vorgesprächen wurde die dazu nötige, grundlegende Infrastruktur wie Straßen, Strom, Schulen, Häuser usw. durch die Regierung zugesichert. Als schlussendlich konkrete Zeitpläne erarbeitet werden sollten, erklärten die anwesenden Beamten, dass die Mittel derzeit leider nicht aufgebracht werden können, denn der Etat wurde durch die Dürre in den letzten vier Jahren für Nahrungsmittelhilfen aufgebraucht. Eine Perspektive für die nahe Zukunft konnte nicht gegeben werden.
Trotzdem möchten wir uns weiterhin für die Menschen in Kenia engagieren. Habitat for Humanity hat deshalb die Region Laikipia vorgeschlagen, wo unsere Unterstützung genauso dringend wie in Tana River benötigt wird. Wir hoffen, dass Sie die Notwendigkeit genauso sehen wie wir und danken für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen.